Wichtige Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Corona Reiseschutz

Mit einem guten Gefühl buchen!

 

Die Hanse Merkur bietet zusätzlich zu Ihren Versicherungspaketen und zur Reiserücktrittsversicherung einen Corona-Reiseschutz an. 

Im Fall einer Quarantäne erhalten Sie Ihren vollen Reisepreis (Stornokosten) zurück!

Sicherer Urlaub 2020!

Die Hauseigentümer haben individuell Lösungen erarbeitet um die Hygienevorschriften bei der Vermietung von Ferienhäusern einzuhalten. Eine beispielhafte Zusammenfassung der Maßnahmen haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

 

- Schlüsselübergabe mit Maske oder Schlüsselhinterlegung an vereinbarter Stelle

- Komplette Reinigung und Lüftung des Hauses vor Neubelegung. Teilweise wird ein Haus erst nach 1-2 Tagen Pause weitervermietet.

- Desinfektion aller häufig genutzten Oberflächen im Haus (Türklinken, Ablagen, etc.)

- Austausch und Wäsche der Bettwäsche bei mindestens 60°C

- Desinfektionsspender im Haus

- Keine Lebensmittelreste von Vormietern. Bei Grundausstattung, die im Haus enthalten ist, werden nur ungeöffnete Lebensmittel angeboten. 

 

Bundesregierung beschließt neue Einreisebestimmungen 

 

Die Bundesregierung hat zum 30.9. neue Einreisebestimmungen beschlossen. Je nach Bundesland können die Bestimmungen stark abweichen. Es ist daher wichtig die jeweiligen Bestimmungen VOR der Reisebuchung zu prüfen. Da die Bestimmungen sich kurzfristig ändern können, sollten Urlauber unterwegs ebenfalls die Rückreisebestimmungen während des Urlaubes im Auge behalten. 

 

Die Bundesregierung überlegt eine 5-Tages-Quarantäne für Reiserückkehrer einzuführen. Die Möglichkeit der Befreiung durch einen Test soll erst nach 5 Tagen erfolgen. 

Die Kampagne vom DRV "Coronatest statt Subenarrest" möchte darauf aufmerksam machen, dass eine Zwangsquarantäne unverhältnismäßig ist und für die Reisewirtschaft zum erneuten Lockdown führt. Der Verband fordert stattdessen den "zielgenauen Einsatz von Tests bei der Einreise nach Deutschland".

Vielerorts in Deutschland ist das Risiko einer Ansteckung von COVID-19 höher als z.B. bei einem Urlaub im Ferienhaus, im Wohnwagen/Wohnmobil oder einer kleinen Pension in unseren Nachbarländern. Im Urlaub hat man in der Regel wenig soziale Kontakte und genießt die Zeit mit der Familie.

Das Überfahren einer Landesgrenze ist nicht das Problem bei der Verbreitung des Virus. Wenn man vernünftig reist und sich nicht auf die Haupt-Touristenorte konzentriert, sondern vielleicht sich etwas abseits der Touristenpfade und größeren Städte bewegt, ist das REISEN an sich nicht das Problem! 

Viel wichtiger ist es auch im Urlaub die Hygiene- und Abstandsregeln zu befolgen!

Nähere Informationen zum DRV und zur Kampagne finden Sie unter folgenden Link:

https://www.drv.de/newsroom/detail/faq-zu-coronatest-statt-stubenarrest.html

 

                                                                                                                                                 Stand: 3.10.2020

Aktuelle Situation Frankreich

 

Der Virus verbreitet sich weiterhin schnell in Frankreich. Unter folgenden Links finden Sie aktuelle Zahlen und Informationen (externe Links): 

 

https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus/carte-et-donnees 

 

https://mapthenews.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/5df19abcf8714bc590a3b143e14a548c

 

https://www.interieur.gouv.fr/Le-ministere/Prefectures

 

 

Reisewarnung Frankreich ausgenommen Region Grand-Est

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für ganz Frankreich, ausgenommen der Region Grand Est ausgesprochen.

Reisen nach Frankreich sind trotzt Reisewarnung möglich. In ländlichen Regionen ist der Virus nicht sehr stark verbreitet. Bei Rückreise ist allerdings ein Corona-Test notwendig um die 14 tägige Quarantäne zu umgehen.                                                                                                                                   

                                                                                                                                         Stand: 01.10.2020

Reisewarnung Centre-Val-Loire, Normandie und Bretagne

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für die Regionen Centre-Val-Loire, Normandie und Bretagne herausgegeben. Reisen in diese Regionen sind nach wie vor uneingeschränkt möglich. In ländlichen Regionen ist der Virus nicht sehr stark verbreitet. Bei Rückreise ist allerdings ein Corona-Test notwendig um die 14 tägige Quarantäne zu umgehen.                                                                                                                                   

                                                                                                                                         Stand: 24.09.2020

Reisewarnung Auvergne, Occitaine, Nouvelle-Aquitaine und Korsika

Frankreich verzeichnet steigende COVID-19 Infektionszahlen. Besonders betroffen sind die Regionen Île-de-France, Auvergne-Rhônes-Alpes, Nouvelle-Aquitaine, Occitanie, Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) sowie Corse (Insel Korsika). In diesen Regionen überschreitet die Zahl der Neuinfektionen 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb sie zu Risikogebieten eingestuft wurden. Daraus resultiert bei Einreise nach Deutschland ein verpflichtender kostenloser COVID-19-PCR-Test sowie ggf. eine Quarantäneverpflichtung.

                                                                                                      Quelle: Auswärtiges Amt, Stand 10.09.20

Reisewarnung Paris und Côte d'Azur

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung für den Großraum Paris (Ile de France) und die Côte d' Azur (Départenenr Provence-Alpes-Côte-d' Azur) ausgesprochen. Von nicht notwenigigen Reisen wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt. Die Regionen wurden als Risikogebiete eingestuft. Daraus resultiert ein verpflichtender kostenloser PCR-Test bei Einreis enach Deutschland sowie ggf. eine Quarantäneverpflichtung.

Quelle: Auswärtiges Amt, Stand 27.08.2020

Link: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/frankreich-node/frankreichsicherheit/209524

 

Ampelsystem in Frankreich

Frankreich wurde in verschiedene Zonen eingeteilt. Anhand eines Ampelsystems ist schnell ersichtlich, welche Region welchen Vorkehrungen unterliegt. Unter folgenden Link können Sie sich die Karte ansehen:

 

https://www.gouvernement.fr/info-coronavirus/carte-et-donnees

 

Maskenpflicht im Freien

 

Seit dem 3. August ist das Tragen eines Mund-Nasenschutzes in einigen Innenstädten, auf Märkten oder an Orten mit größeren Menschenansammlungen Pflicht. Urlauber sollten gut auf die Hinweisschilder achten, da bei einem Verstoß ein Bußgeld droht.    

Maskenpflicht ab 20.07.2020

 

Seit Montag den 20.07.2020 tritt eine verschärfte Maskenpflicht in Kraft. Der Mund-Nasen-Schutz muss von nun an in allen öffentliche zugänglichen Räumen wie Geschäften, Kirchen, Museen, Sehenswürdigkeiten etc. getragen werden. Bei einer Missachtung droht ein Bußgeld. 

In Restaurants und Cafés gelten spezielle Regeln: die Maske muss nur getragen werden, wenn man sich im Raum bewegt. Am Platz kann die Maske abgezogen werden. 

Die Art des Mundschutzes kann frei gewählt werden: es werden selbst genähte sowie gekaufte Masken akzeptiert. 

                                                                                                                                         Stand, 20.07.2020

 

Bundesregierung hebt Reisewarnung zum 15. Juni auf!

 

Die Bundesregierung wird die weltweite Reisewarnung zum 15. Juni für 30 europäische Staaten aufheben. Es sollen dann individuelle Hinweise für die einzelnen Länder veröffentlicht werden. Diese können sich jederzeit ändern und sind abhängig von den Infektionszahlen des jeweiligen Landes. 

Verlässliche Informationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes: 

 

https://www.auswaertiges-amt.de/de/

 

Stand, 03.06.2020

 

Reisen nach Frankreich bald wieder möglich

 

Ab heute, dem 2. Juni, werden in Frankreich weitere Öffnungen erlaubt. Diese Öffnungen sind zunächst für einen Zeitraum von 21 Tagen vorgesehen. 

Das Land ist weiterhin in grüne und rote Zonen unterteilt. Die Öffnungen betreffen zunächst erst einmal die grünen Zonen. Die wichtigsten Lockerungen und Öffnungen haben wir für Sie hier aufgeführt:

 

- Franzosen dürfen sich in ganz Frankreich frei bewegen.

- öffentliche Transportmittel erlaubt mit Abstandsbegrenzung

- Schulen und Kindergärten öffnen teilweise wieder.

- Restaurants, Bars und Cafés öffnen unter Auflagen.

- Einkaufszentren und Geschäfte öffnen unter Auflagen.

- Strände und Seen öffnen (mit Einschränkungen z.B. keine freie Platzwahl am Strand zur Einhaltung der Abstandsregeln)

- Theater, Museen, Zoos und Park öffnen wieder (oftmals online Reservierung Pflicht)

 

Ab dem 15. Juni sollen die Grenzen zu Deutschland und anderen europäischen Ländern geöffnet werden und der Reiseverkehr unter der Einhaltung der Hygienevorschriften erlaubt sein.

 

                                                                                                                            Stand 2. Juni 2020

 

Grenzöffnungen ab 15. Juni

Ab dem 15. Juni 2020 ist en freier Reiseverkehr innerhalb Europas und auch nach Frankreich geplant. Voraussetzung ist aber, dass das Infektionsgeschehen bis dahin stabil bleibt wie es aktuell der Fall ist. 

Aktuell wird von den Tourismusbeauftragten der Regierungen ein Richtlinienkatalog erstellt, wie und in welchem Umfang touristische Leistungen angeboten erden können. 

Einige Gästehäuser, kleinere Hotels und Ferienwohnungen durften bereits Anfang dieser Woche öffnen. Andere bereiten sich noch auf eine Öffnung bis Ende Mai vor. 

Individualreisen abseits der Massen sowie ein Urlaub im Ferienhaus könnten demnach diesen Sommer in Frankreich möglich sein. 

Stand 14.05.2020

 

Lockerungen in Frankreich ab dem 11. Mai

Am 11. Mai hat in Frankreich die erste Phase des Ausstiegs aus dem Lockdown begonnen. Diese Phase soll bis Ende Mai gehen und bringt einige Lockerungen für die Franzosen mit sich. Zunächst wurde das Land in rote und grüne Zonen unterteilt. Die Lockerungen gelten nur für die grünen Zonen:

- Die Ausgangssperre ist aufgehoben. Franzosen dürfen sich in einem Radius von 100km frei bewegen. 

- Einige Schulen und Kindergärten dürfen ab dem 11. Mai wieder schrittweise öffnen.

- Firmen können ihre Heimarbeit beenden.

- Friseure ab dem 11. Mai

- Parks und Gärten ab dem 11. Mai ( in Großstädten nur teilweise)

- Gottesdienste dürfen ab dem 2. Juni wieder stattfinden. 

- Restaurants, Bars, Cafés voraussichtlich ab dem 2. Juni.

- Geschäfte und Supermärkte mit Ausnahme von größeren Einkaufszentren öffnen ab dem 11. Mai.

- Öffentliche Verkehrsmittel werden mit eingeschränkten Fahrplan ihren Betrieb fortsetzen.

- Kleinere Museen und Bibliotheken dürfen ab dem 11. Mai wieder öffnen.

- kleinere Gästehäuser dürfen ab dem 15. Mai wieder öffnen. 

- Strände sollen ab dem 2. Juni öffnen. 

 

Ab dem 11. Mai gilt in Frankreich eine Maskenpflicht für Transportunternehmen, Taxis und Fahrdienste sowie für Mitarbeiter von Versorgungseinrichtungen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Lehrer und Schüler. Bei Verstößen ist ein hohes Bußgeld zu zahlen. Kinder unter 11 Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. 

Für Geschäfte gibt es eine dringende Empfehlung aber keine generelle Pflicht. Dies kann jeder Ladenbesitzer frei entscheiden. 

Überall, wo geöffnet wird, sind die Abstandsregeln von 1 Meter einzuhalten. 

Stand 11.05.2020

Grenzschließung bis 15. Juni

Die französische Grenze bleibt bis zum 15. Juni für touristische Reisen im Europäischen Raum geschlossen. Die Grenze im Schengener Raum bleibt vorerst bis auf Widerruf geschlossen mit Ausnahme von Berufspendlern und aus familiären Gründen. 

                                                                                                                                             Stand 11.05.2020

 

 

Ausgangssperre in Frankreich bis zum 11. Mai verlängert

Die Ausgangssperre in Frankreich zur Eindämmung des Coronavirus wird bis zum 11. Mai verlängert. Ab dann sollen Schulen und Kindergärten schrittweise wieder öffnen. Restaurants, Cafés oder Hotels sollen aber vorerst geschlossen bleiben.                                                                                                                            Stand 15.04.2020

Frankreich verlangt Einreisebescheinigung

Personen, die nach Frankreich einreisen, auch Berufspendler, müssen seit Montag eine internationale Einreisebescheinigung mit sich führen, die sie auf der Seite der französischen Botschaft Berlin herunterladen und vor Einreise selbst ausfüllen müssen.
Im Rahmen der Ausgangssperre für die Bevölkerung sind unnötige Reisen und soziale Kontakte seit dem 18. März 2020 verboten. Aus diesem Grund dürfen nur Franzosen, die ihren ständigen Wohnsitz in Frankreich haben, nach Frankreich zurückkehren.

Reisen aus touristischen Zwecken sind derzeit nicht möglich. 
                                                                                                               Auswärtiges Amt Stand 09.04.2020

 

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen weltweit wird derzeit gewarnt.

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt zu starken Einschränkungen des öffentlichen Lebens in ganz Frankreich. Bürger dürfen ihre Wohnungen auf Grund der Ausgangssperre nur zu begründeten Zwecken verlassen. An den Grenzen kommt es zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Teilen auch zu Absperrungen. Restaurants, Museen etc. und nicht lebenswichtige Geschäfte sind landesweit geschlossen.

Starke und ggf. weiter zunehmende, drastische Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr sowie massive Einschränkungen der Bewegungsfreiheit innerhalb Frankreichs könnten Ihre Rückreise insbesondere aus den Überseegebieten auf absehbare Zeit erheblich erschweren. Die Bedingungen können sich sehr kurzfristig ändern.

                                                                                                                   Auswärtiges Amt Stand 03.04.2020

Restaurants, Geschäfte, Museen und öffentliche Einrichtungen geschlossen

Stand 15.03.2020

 

In ganz Frankreich haben ab heute bis auf unbestimmte Zeit alle öffentlichen und privaten Einrichtungen des Bildungs- und Betreuungswesens, Sehenswürdigkeiten und Museen sowie Restaurants und Geschäfte (außer Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Banken und Tankstellen) schließen müssen. 

 

Frankreich hat im Kampf gegen die Epidemie die "Phase 3" erklärt, die Höchste Stufe. Die Bevölkerung ist angehalten zu Hause zu bleiben und nur bei Notwendigkeit vor die Tür zu gehen und öffentliche Verkehrmittel zu benutzen.

Nach heutigem Stand ist der Osten Frankreich (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardennes) besonders betroffen. Die Zahlen können sich aber stündlich ändern.  

 

Unsere Empfehlung

Aktuell raten wir von Reisen nach Frankreich (allgemein innerhalb der EU und weltweit) ab. Es besteht keine offizielle Reisewarnung vom Auswärtigen Amt, dennoch sehen wir als Reiseveranstalter und Urlaubsplaner keinen Sinn eine geplante Reise durchzuführen. 

Viele unsere Kunden reisen erst in den Sommermonaten Juni / Juli / August. Hier empfiehlt es sich erst einmal abzuwarten, wie sich die allgemeine Situation entwickelt.

Unseren Kunden die im April und Mai reisen bieten wir eine kostenlose Umbuchung an oder eine Stornierung zu besonderen Konditionen.

Wir bitten unsere Kunden uns im Einzelfall bis 30 Tage vor Reisebeginn zu kontaktieren um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. 

Hinweise vom Auswärtigen Amt

Die Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19 führt auch in Frankreich zu verstärkten Einreisekontrollen, Gesundheitsprüfungen mit Temperaturmessungen, in Einzelfällen auch Absperrungen. Besonders betroffen ist die Region Grand-Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardennes).
Die Französische Regierung hat darüber hinaus für einige Departements besondere Einstufungen vorgenommen, derzeit Aude, Calvados, Haute-Savoie, Haut-Rhin, Oise, Morbihan, Corse du Sud, Hérault. Zusätzlich sollen Bewegungen im Land auf das Notwendige beschränkt werden.
Französische Schulen und Universitäten sind geschlossen, Schüler- und Klassenreisen aus und nach Frankreich finden derzeit nicht mehr statt.

 

 

Quelle: Auswärtiges Amt, Stand: 15.03.2020

FRANCE FASCINATION 

Johannesstr. 31
53881 Euskirchen

Tel. 02251/ 7938460

E-Mail: info@france-fascination.de

 

 

English
Francais
Deutsch

Öffnungszeiten

Montag - Freitag

09:00 Uhr - 12:00 Uhr

 

Sie sind berufstätig, und wünschen eine individuelle Beratung nach Ihrem Arbeitstag? Dann hinterlassen Sie uns eine Nachricht und wir rufen Sie gerne außerhalb unserer Geschäftszeiten zurück.  

 

 

  Immer für Sie da

Über unsere 24h Notruf Nummer können Sie uns aus Ihrem Urlaub jederzeit kontaktieren.

Urlaub Frankreich Gruppenreisen Kleingruppen Paris Golf Sprachreisen Kochkurse

Individualreisen Frankreich Reiseveranstalter Flusskreuzfahrt Wellness Sprachkurse Provence Fahrradreisen Städtereisen Luxus Ferienhaus Frankreich à la carte  Gourmetreisen Kochreisen  Wanderreisen
Studienreisen individuelle Ausarbeitungen


Rundreisen